Willkommen bei MuchMarketing e. V..


Unsere Aufgabe ist die nachhaltige Verbesserung der Wirtschafts- und
Lebensqualität
von Gewerbetreibenden sowie allen Bürgerinnen und Bürgern
im bergisch schönen Much.

Im Jahre 2002 ist unser Verein aus dem Marketing- und Entwicklungskonzept
der Gemeinde entstanden. Wir stehen für die Förderung aller Bereiche - von
Wirtschaft über Ortskernentwicklung bis hin zum Tourismus, denn wir alle sind
Much
.

Auf den folgenden Seiten bekommen Sie einen Einblick in die vielfältigen
Aktivitäten
des MuchMarketing Vereins mit den bisher verwirklichten Projekten –
und vielleicht machen Sie demnächst ja auch bei uns mit!

Aktuell

+++
Pressemitteilung

29.04.2016 Welche Möglichkeiten der Beschäftigung von Flüchtlingen gibt es und was ist dabei zu beachten? Dieser Frage widmete sich eine Informationsveranstaltung für Arbeitgeber [863 KB] , zu der MuchMarketing in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Much in die Mensa ins Schulzentrum einlud. Denn während in vielen Wirtschaftsbereichen die nötigen Arbeitskräfte, fehlen, kommen aus den Kriegsgebieten viele gut ausgebildete Menschen nach Deutschland. Laut der Bundesagentur für Arbeit (BfA) hat die Hälfte von ihnen einen Facharbeiterabschluss oder ist sogar Akademiker.

Doch wer als Asylbewerber nach Deutschland kommt, darf erst einmal drei Monate nicht arbeiten und hat es auch danach schwer, einen Job zu bekommen. Diese Vorschriften erläuterte Stefan Mauermann, Leiter des Fachbereichs „Bürger und Familie“ nach Begrüßung durch Bürgermeister Norbert Büscher. Er erklärte den Unterschied zwischen einem Asylsuchenden, einem Asylbewerber, einem anerkannten Flüchtling und einem Geduldeten. Und er berichtete, wie viele und welche Flüchtlinge sich in der Gemeinde Much aufhalten und wie alt sie sind.

Die beiden Flüchtlingssozialarbeiterinnen Anika Fischer und Ira Helbing berichteten von der Situation der Flüchtlinge in Much. Dabei erfuhren die Teilnehmer, dass die dort lebenden Asylbewerber sehr motiviert sind, aktiv an Sprachkursen teilnehmen und insbesondere nach Arbeit und Praktikum fragen. Andrew Dickensen von der Flüchtlingshilfe erzählte in diesem Zusammenhang von der Initiative und stellte darüber hinaus den Integration Point [292 KB] vor. Die zentrale Anlaufstelle für Asylbewerber und Flüchtlinge ist beim Rhein-Sieg-Kreis angesiedelt und bietet seit 1. Februar 2016 Beratung und Vermittlung aus einer Hand. Sie ist Schnittstelle zu den Arbeitgebern und hilft bei der Integration in den Arbeitsmarkt- und Ausbildungsmarkt.

Allerdings gibt es einiges zu beachten bei einem regulären Arbeitsverhältnis oder bei einem Praktikum von Flüchtlingen. Herr Testa vom Arbeitgeberservice der BfA erklärte dazu Grundsätzliches. In den ersten drei Monaten dürfen Flüchtlinge laut Gesetz gar nicht arbeiten. Dann hängt es von der Ausländerbehörde ab, wann und wer anerkannt wird. Erst dann können Flüchtlinge in den Arbeitsprozess integriert werden, allerdings gilt dabei das "Vorrangprinzip", das heißt, dass zuerst deutsche Arbeitnehmer Anrecht auf eine freie Stelle haben, danach kommen EU-Bürger, Bürger aus dem Europäischen Wirtschaftsraum, dann Schweizer und dann Ausländer mit Arbeitsberechtigung, unbefristeter Aufenthaltserlaubnis oder Aufenthaltsberechtigung. Ausnahmen davon gibt es nur bei Arbeitskräfteknappheit in bestimmten Bereichen.

Zudem informierte Testa die Unternehmer über Förderungsmöglichkeiten bei der Beschäftigung von Flüchtlingen. Denn finden Asylsuchende und Flüchtlinge erfolgreich Arbeit, dann nützt das allen. Arbeit hängt eng mit anderen Integrationsbereichen zusammen.

Arbeitgeber können sich bei weiteren Fragen zum Thema an Ira Helbing (Flüchtlingssozialarbeit) im Rathaus wenden: Telefon 022 45 / 68 58, E-Mail: ira.helbing@much.de.

Inga Sprünken

Pressearbeit MuchMarketing e.V.

+++
MMM - MuchMarketingMagazin für Much und seine Bürger

22.01.2016 Das von MuchMarketing herausgegebene Magazin verbindet zwei Dinge miteinander: Es ersetzt die von der Gemeinde Much bisher alle fünf Jahre neu herausgegebene
Neubürgerbroschüre. In dieser fanden insbesondere neu hinzugezogene Bürger auf etwa 40Seiten Informationen zu Behörden, öffentlichen Einrichtungen, Gewerbe, Handwerk, Kirchen, Gesundheitswesen, Tourismus, Gastronomie und Vereinen.
Diese Inhalte werden in das zweimal jährlich erscheinende MuchMarketingMagazin übernommen und regelmäßig aktualisiert. Hinzu kommt Wissenswertes und Aktuelles aus
dem Leben in Much. Der Fahrplan des Bürgerbus gehört ebenso dazu wie der Kalender, der jeweils über ein halbes Jahr über Veranstaltungen informiert. Das macht das
MuchMarketingMagazin zu einem unverzichtbaren Nachschlagewerk für alle Bürger.

Aus dem Inhalt:
Das ist Much: Zahlen, Daten und Fakten, Rathausinfos, Wirtschaftsförderung, Neues ausdem Marketingverein, Bürgerbus-Fahrplan, Schulen und Bildung, Kinder und Jugendliche,
Kultur und Gesundheit, Angebote für Senioren und Behinderte, die Flüchtlingsinitiativen und ihre Arbeit, Tourismus und Freizeit, Sehenswürdigkeiten und Historisches, Gastronomie- und Gastgeberverzeichnis, Veranstaltungskalender.

Mediadaten MuchMarketingMagazin:
1 Seite vierfarbig: € 950,--
½ Seite vierfarbig: € 475,--
¼ Seite vierfarbig: € 237,--
Visitenkarte (1/8 Seite) vierfarbig: € 118,50
Die Preise gelten jeweils pro Ausgabe.

Das MuchMarketingMagazin (Umfang rund 50 Seiten) ist anzeigenfinanziert und erscheint zweimal jährlich in einer Auflage von 5.000 Stück. Es wird an allen öffentlichen Stellen wie
etwa im Rathaus, in den Banken, in den Restaurants, bei Friseuren und Ärzten ausgelegt sowie an die Ortsvorsteher der Orte verteilt.
Ihre Ansprechpartnerin für MMM ist:
Inga Sprünken
is-text Redaktionsbüro
Hevinghausen 24 a
53804 Much
Telefon 022 45 / 890 313
Telefax 022 45 / 890 844
Mobil 01 72 / 212 09 95
muchmarketing@gmx.de

+++
Berufsorientierung Gesamtschule Much

03.12.2015 Sehr geehrte Mucher Unternehmerin, sehr geehrter Mucher Unternehmer,

über viele Jahre haben Sie in Ihren Unternehmen Praktikumsplätze für die Mucher Haupt- und Realschule zur Verfügung gestellt. Dafür danken wir Ihnen sehr herzlich. Diese beiden Schulen laufen aus und Much hat mit der Gesamtschule eine neue, bisher nicht da gewesene Chance; Abitur in Much.

Auch die Schüler der Gesamtschule sollen frühzeitig umfangreiche Einblicke verschiedene Berufsgruppen erhalten.

Für die 8 Klasse sind dafür jeweils zuerst drei einzelne Tage Berufsfelderkundungen vorgesehen. Und genau hierfür benötigen wir Ihre Unterstützung.

Diese Schüler sind unsere Auszubildenden und Mitarbeiter von morgen, wecken wir jetzt Interesse an unseren Unternehmen damit wir die einmalige Chance haben, junge Menschen aus der Region für die Region zu gewinnen.

Welche Schritte sind dafür erforderlich?

Im ersten Schritt registrieren wir uns alle auf der Homepage "www.berufsorientierung-bonn-rhein-sieg.de" um für den 28.01, 28.04. und 29.06.2016 Praktikumsplätze zur Verfügung zu stellen.

Im zweiten Schritt planen wir eine Informationsveranstaltung für das dreiwöchige Praktikum nach den Herbstferien als Unternehmerfrühstück im Frühjahr 2016 in der Gesamtschule. Hier können wir den Schülerinnen und Schüler in kurzen Vorträgen oder mit Informationsmaterial unsere Unternehmen vorstellen und gleichzeitig die Schülerinnen und Schüler kennen lernen.

Gemeinsam können wir die Herausforderungen des demographischen Wandels schaffen und Much nach vorne bringen.



Freundliche Grüße
Andre Schmeis
MuchMarketing e.V.

Archiv Aktuelles